Das “Capoeira Projekt” im Casa do Amor existiert bereits seit März 2006 und wird von den Kindern und Jugendlichen im Viertel geschätzt und dankbar in Anspruch genommen.
Die Capoeira wurde vor rund 400 Jahren von den afrobrasilianischen Sklaven in Brasilien entwickelt, um sich gegen ihre damaligen Herren verteidigen zu können. Die Sklavenbesitzer verboten die Capoeira umgehend, weshalb die Sklaven fortan heimlich im Wald trainierten und auf diese Weise ihre Kunst von Generation zu Generation weiterverbreiteten.

Das Besondere dieser Sportart ist die Vereinigung der unterschiedlichsten Bereiche. Es werden sowohl Elemente des Tanzes, des Kampfes und der Akrobatik gelehrt, wie auch das Spielen der dazugehörigen Musikinstrumente und der Gesang. Außerdem wird den Kindern und Jugendlichen der kulturelle und geschichtliche Hintergrund näher gebracht und sie bekommen die Möglichkeit, eine nationale Identität zu entwickeln.
Zur Zeit kommen 15 bis 20 Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 20 Jahren regelmäßig zum Training und bringen immer wieder Freunde oder Verwandte mit, die ebenfalls mitmachen möchten, allerdings wird der Platz im Gemeinderaum langsam knapp.

Den Kindern und Jugendlichen wird in diesem Projekt ein regelmäßiges Hobby ermöglicht, welches sie sich privat nicht leisten könnten. Es wird Raum geschaffen, in dem sie ihre Alltagssorgen vergessen können, in dem sie sich wohl und gut aufgehoben fühlen und in dem ihnen vor allem ein Gefühl der Wertschätzung zuteil wird. Durch das Praktizieren in der Gruppe lernen sie respektvollen Umgang miteinander, Rücksichtnahme und bekommen ein Zugehörigkeitsgefühl, welches innerhalb der Familie oftfehlt. Es wird von ihnen erwartet, dass sie auch zu Hause und in ihrer Freizeit trainieren, was ihre Selbstdisziplin fördert, welche wiederum ihr Selbstbewusstsein und ihr Selbstvertrauen stärkt.
Körperliche und emotionale Aufrichtung ist eine dringliche Notwendigkeit für Kinder aus Armutsvierteln und ist Grundlage für jegliches Lernen.
Das Erlernen der Kampfsportelemente gibt ihnen zudem ein sicheres Grundgefühl und die Möglichkeit der Selbstverteidigung in den von Gewalt und Kriminalität beherrschten Straßen. Darüber hinaus werden sie über gesunde Ernährung, welche in Brasilien alles andere als verbreitet ist, und über die Folgen und Gefahren von Alkohol und Drogen aufgeklärt. Mit der praktischen Erfahrung und Kenntnis von Capoeira haben die Kinder und Jugendlichen die Chance, in diesem Bereich tätig zu werden, vor allem, da sie inzwischen national und international stark verbreitet ist.

Spendenkonto

Neues Spendenkonto

Misereor
IBAN DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC GENODED1PAX
Kennwort: Zweck W31046 Casa do Amor, Brasilien 

 Besuchen Sie uns auf | Spenden Sie auf | Besuchen Sie die brasilianische Seite casadoamor.org